Deine Lohnabrechnung – das Wichtigste im Überblick

Deine Lohnabrechnung – das Wichtigste im Überblick

Die unterschiedlichen Abrechnungsmodelle werfen immer wieder zahlreiche Fragen auf. Die wichtigsten Fragen möchten wir Euch mit diesem Beitrag beantworten!

 

Wie werde ich bei Victory People abgerechnet?

Wir stellen euch ausschließlich über die kurzfristige Beschäftigung ein.

Dazu gehört ein befristeter Rahmenvertrag, welcher einmal pro Jahr zustande kommt und eine sogenannte einsatzbezogene Einsatzvereinbarung, welche pro Einsatz unterschrieben werden muss.

Die Fakten zur kurzfristige Beschäftigung: 

  • Folgende Personengruppen können beschäftigt werden: Personen mit einer Hauptbeschäftigung – Angestellte, Azubis, Vollzeit-Praktikanten, Abiturienten (mit Studienabsicht), Schüler, Studenten und Hausfrauen.
  • Für Arbeitnehmer sozialabgabenfrei.
  • Die Tätigkeit ist begrenzt auf nicht mehr als drei zusammenhängende Monate oder 70 Arbeitstage in einem Kalenderjahr.

Welche Lohnabzüge erfolgen bei der kurzfristigen Beschäftigung?

Die Lohnsteuer: 

Der Lohnsteuerabzug wird für jeden Arbeitnehmer individuell berechnet.

Hierfür muss der Arbeitnehmer, vor Beginn der Beschäftigung, dem Arbeitgeber seine Lohnsteuer-ID, sein Geburtsdatum, seine Sozialversicherungsnummer und eventuell weitere vorhandene Beschäftigungen mitteilen. Mit diesen Angaben ruft der Arbeitgeber die jeweilige Steuerklasse bei der Finanzverwaltung ab. Wenn du ledig oder geschieden bist, wird deine Hauptbeschäftigung über Lohnsteuerklasse I abgerechnet. Bist du verheiratet oder hast Kinder, wird die Lohnsteuerklasse II, III, IV oder V gewählt. Übst du zusätzlich zur Hauptbeschäftigung eine weitere Beschäftigung aus, wird diese über die Lohnsteuerklasse VI abgerechnet. Außer der Steuerklasse VI kann jede Steuerklasse nur einmal pro Monat besetzt sein.  

Die Lohnsteuer wird anhand des bezogenen Arbeitslohnes, der Lohnsteuerklasse und dem Jahreslohn des Vorjahres berechnet.

Da vorausgesetzt wird, dass das ganze Jahr über Lohn bezogen wird, hat dies bei einer vorübergehenden bzw. tageweisen Beschäftigung zur Folge, dass eventuell zu viel Lohnsteuer gezahlt wird. Der Arbeitnehmer kann sich den Überhang am Ende des Jahres vom Finanzamt zurückerstatten lassen, indem er eine Steuererklärung abgibt (siehe Tipps & Tricks für Deine Steuererklärung/).

Besteuerung bei mehreren Arbeitsverhältnisse nebeneinander:

Wenn Du in einem Monat gleichzeitig nebeneinander mehrere Beschäftigungsverhältnisse ausübst, gilt für das zweite (dritte, vierte ….) Arbeitsverhältnis die Steuerklasse VI.

Die Lohnsteuerpauschalierung: 

Anstelle des individuellen Lohnsteuerabzugs kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auch pauschal versteuern. Dies würde für den Arbeitnehmer bedeutet, dass keine Lohnabzüge vom Bruttolohn abgezogen werden. Diese Pauschalversteuerung kann aber nur unter folgenden Bedingungen erfolgen:

  • Der Arbeitnehmer ist nur gelegentlich, nicht regelmäßig wiederkehrend bei dem Arbeitgeber beschäftigt.
  • Die Beschäftigung nicht länger als 18 zusammenhängende Arbeitstage andauern darf.
  • Der durchschnittliche Arbeitslohn pro Tag während der Beschäftigungsdauer nicht 72,00 EUR übersteigen darf.
  • Der durchschnittliche Arbeitslohn pro Stunde im Kalenderjahr keine 12,00 EUR übersteigt.

Auf Grund dessen, dass diese Bedingungen bei Arbeitnehmern von Victory People nicht übereinstimmen, erfolgt keine Pauschalversteuerung des Lohns bei uns.

Der Solidaritätszuschlag: 

Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5% der Lohnsteuer. Soweit keine Lohnsteuer einzubehalten ist, fällt auch kein Solidaritätszuschlag an.

Die Kirchensteuer: 

Die Kirchensteuer wird einbehalten, wenn der Arbeitnehmer einer Konfession angehörig ist. Die Höhe richtet sich nach dem Wohnort des Arbeitnehmers und liegt zwischen 8 und 9 Prozent.

Wann fallen Sozialversicherungsbeiträge an?

Zu den Sozialversicherungsbeiträgen gehören Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge.

Bei der kurzfristigen Beschäftigung fallen keine Sozialversicherungsbeiträge an.

Diese Beschäftigungsart ist somit sozialversicherungsfrei – anders als bei folgenden Beschäftigungsarten: 

  • Bei der geringfügigen Beschäftigung (Arbeitsentgelt kann bis zu 450 € im Monat betragen) fallen keine Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherungsbeiträge an, jedoch aber Rentenversicherungsbeiträge. Hier kann der Arbeitnehmer allerdings einen Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht stellen.
  • Bei der regulären Beschäftigung (Arbeitsentgelt über 450€ im Monat) tragen Arbeitgeber und Arbeitnehmer jeweils zur Hälfte die Sozialversicherungsbeiträge. Wenn der Arbeitnehmer das 23. Lebensjahr vollendet und keine Kinder hat, muss er zusätzlich einen Beitragszuschlag zur gesetzlichen Pflegeversicherungen zahlen. Ist der Arbeitnehmer gleichzeitig geringfügig beschäftigt, bleibt die geringfügige Beschäftigung von der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung befreit. Ausschließlich der Rentenversicherungsbeitrag muss gezahlt werden, von welchem er sich jedoch auch hier befreien lassen kann.

Wie immer gibt es hier natürlich auch Ausnahmen: 

  1. Liegt das Arbeitsentgelt zwischen 450,01 – 850,00€: Arbeitnehmer zahlt geminderte Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.
  2. Schüler unterliegen keiner Arbeitslosenversicherung.
  3. Studenten unterstehen der Rentenversicherungspflicht. In Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung sind die versicherungsfrei, solange die Tätigkeit im vorlesungsfreien Zeitraum ausgeübt wird.

Warum wir nicht über Rechnung/Gewerbeschein abrechnen bzw. warum wir nicht mit Selbständigen zusammenarbeiten? 

Eine selbständige bzw. gewerbliche Tätigkeit liegt dann vor, wenn der Mitarbeiter bei der Gestaltung der Tätigkeit freie Hand haben, die Zeit und den Ort der Ausführung frei wählen können und dem Auftraggeber in erster Linie einen Arbeitserfolg und keine Arbeitskraft schulden. Der Mitarbeiter trägt also selbst das unternehmerische Risiko. Daher wird die Tätigkeit als Hostess, Promoter, Servicekraft, Produktberater, Modelhostess etc. nicht als selbständige Tätigkeit angesehen.

Dazu ein kurzes Beispiel: 

Max studiert Fremdsprachen. Für ein Übersetzungsbüro mit hoher Auftragsauslastung übernimmt er die Bearbeitung von Texten. Er ist dabei weder in den Betrieb eingegliedert, noch unterliegt er organisatorischen Weisungen. Er erledigt die Arbeiten zu Hause bei freier Zeiteinteilung und erhält ausschließlich ein Erfolgshonorar. Notwendige Arbeitsmittel muss er selbst bereitstellen. Max ist somit selbstständig tätig. Wäre er dagegen, zum Beispiel, während der Semesterferien aushilfsweise mit fester Arbeitszeit und Stundenlohn beim Übersetzungsbüro tätig, wäre er durch die Eingliederung in den Betrieb Arbeitnehmer.

 

Solltet ihr noch Fragen zu diesem Thema haben, dann steht Euch das Team von Victory People gern zur Verfügung!

Weitere Informationen zu diesem Thema, auch mit interessanten Fallbeispielen, findet ihr in folgender Broschüre: Steuerinformationen für Schüler- und Studentenjobs

(Angaben ohne Gewähr)